aktuell Archiv Editionen kjubh e.V. Kooperationen Impressum
2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000
2018 2017 2016


kjubh Kunstverein e.V.
COFA Contemporary
Doris Frohnapfel
AFFICHEN
17.-20. November 2016

Doris Frohnapfel, AFFICHEN, COFA Contemporary 2016

[...] Die Verfahren von Doris Frohnapfel sind kühl und man kann den Ergebnissen nicht vorwerfen, dass sie das Material leicht zugänglich und publikumswirksam aufbereiten. Das spricht aber nicht gegen eine ästhetische Wirkung, die in besonderem Maße die Bilder der Serie "Eulen nach Berlin tragen. Die sechziger Jahre (Wer war Albert Norden) I-IV" aus dem Jahr 2015 haben. Unter anderem liegt das an einer komplexen Amalgamierung verschiedener Verfahren: Frohnapfel zitiert die Strategien der in den 1950er-Jahren erstmals aufgetretenen Affichisten, die Teile von einander überlagernden Plakatwänden sammelten und damit die Realität der Städte in die Kunst überführten. Diesen ästhetischen Reiz abgerissener Plakate nutzt Frohnapfel, indem sie eine Litfasssäule, ein Versatzstück des städtischen Alltags, abfotografiert und darauf Bilder und Texte anbringt. Stärker als an Palimpseste denkt man hier an Flugblätter, die nicht leicht zu entziffern sind, weil sie auch umgekehrt angebracht sind. [...] Aus: Kerstin Stremmel: Auf Montage, Gedanken zu einigen Plakaten von Doris Frohnapfel; in: Doris Frohnapfel, DOCUMENTARY DERIVATIVE, mit Texten von Sabine Fabo und Kerstin Stremmel, Totalverlag, Köln/Brooklyn, 2016, ISBN 978-3-942040-03-7

[...] Doris Frohnapfel’s ways of working with the material are soberly cool, and the results of her work cannot be accused of making the material easily accessible and thus intentionally seeking to have a popular appeal. This is not to say that there is no aesthetic effect, which is particularly evident in the series Bringing Owls to Berlin. The Sixties (Who was Albert Norden) I-IV from 2015. This is in part due to the complex amalgamation of different techniques: Frohnapfel quotes the strategies of the affichiste of the 1950s, who collected tattered remains of overlapping posters from walls and thus translated urban reality directly into art. Frohnapfel makes use of this aesthetic appeal of torn posters by photographing advertising columns, a set piece of everyday city life, and adding images and texts to them. One is more reminded of leaflets than palimpsests, and they are moreover not easy to decipher because the materials are applied reversed. [...] From: Kerstin Stremmel: Away on a Montage Job – thoughts on some posters by Doris Frohnapfel; in: Doris Frohnapfel, DOCUMENTARY DERIVATIVE, with texts by Sabine Fabo and Kerstin Stremmel, Totalverlag, Köln/Brooklyn, 2016, ISBN 978-3-942040-03-7

Werkliste:
UNTITLED, 2009/2015, Plakat, digitale Montage, Inkjetprint, 118 x 84 cm, Auflage 1/3

TRANSFORMLESS, 2014, Plakat, digitale Montage, Inkjetprint, 118 x 84 cm Neun Bronzegüsse, Maße variable, neun Buchstützen, Plexiglas, Kelim (Kairouan), Unikat

UNTITLED, 2016, Plakat, digitale Montage, Inkjetprint, 118 x 84 cm, Auflage 1/3
J’ACCUSE, 2015, Plakat, digitale Montage, Inkjetprint, 118 x 84 cm, Auflage 2/3
RESERVE, 2016, Plakat, digitale Montage, Inkjetprint, 118 x 84 cm, Auflage 1/3
ME, ANONYMOUS, 2015, Plakat, digitale Montage, Inkjetprint, 118 x 84 cm, Auflage 2/3
EULEN NACH BERLIN TRAGEN. Die sechziger Jahre. (Wer war Albert Norden?) I-IV, 2015 Plakate, digitale Montage, Inkjetprint, je 130 x 95 cm
Auflage 1/3

(Ausstellungs-Ansichten)